Zurück

KLIMA-MEER-RECHT
Dr. Arnd Bernaerts

Betrifft: Konnten Computermodelle der Klimaforscher die Schuld des Menschen schon beweisen? Ein Artikel von Axel Bojanowski in DIE ZEIT, 2007[1].

Hamburg, 15. Juli 2007

Willkommen Web-Besucher!

 Computermodelle und Beweise sind eine besondere Spezies. Dazu sagt Bojanowski’s  Artikel wenig, sondern präsentiert brav die Ausagen des UN-Klimagremium IPCC. Was sind jedoch solche Ausagen wert, wenn zwei herausragende Klimaereignisse, die sich bereits unter den Augen der modernen Wissenschaft abgespielt haben, bis heute nicht erklärt worden sind.

Vor 15 Jahren wies ich im Zusammenhang mit dem Krakatau Ereignis im August 1883 hin[2], daß der erste Artikel, der seit Januar 1884 erscheinenden ‚Meteorologischen Zeitschrift’ mit dem Satz beginnt: "Das Jahr 1883 wird in der Geschichte unserer Erde hinsichtlich der Wirkung des Erdinneren auf die Kruste und was sich darauf befindet, eine denkwürdige Stellung einnehmen". Der Autor bezog dies auf  die Wirkung der vulkanischen Vorgänge auf die die Erde umgebenden Dunsthülle[1]. Obwohl der Ausbruch des Krakatau die Sonneneinstrahlung auf die Erdoberfläche nachhaltig  bis zu ca.25% für mehrere Jahre verringerte, verlor sich das meteorologische Interesse alsbald. Das Wetter fand statt wie gehabt.

 

Es ist eigentlich unschwer zu erahnen, dass die Klimastabillität in den Nach-Karkatau Jahren nur von den Ozeanen und deren freigesetzten Wasserdampf erreicht werden konnte. Immerhin erwähnt A. Bojanowski, daß Wasserdampf in der Praxis womöglich eine andere Rolle spielt als in der Theorie. Doch welchen Einfluß die Ozeane und der atmosphärische Wasserdampf nach Krakatau hatten haben die Coputermodelle und der IPCC bisher keinen Betrag geleistet.

Auf das ander Großereignis, die plötzliche Erwärmung auf Spitzergen im Winter 1918/19, ist schon im letzten Brief hingewiesen worden (siehe Archiv, 2007, 5.April). Zu diesem Ereignis ist kürzlich eine größere Ausarbeitung ins internet gestellt worden:

http://www.arctic-warming.com

Auch an diesem herausragenden Klimaereignis müssten Klimacomputer nachweisen, daß sie in der Lage sind, wenigstens Vorgänge, die gerade einmal 90 Jahre zurückliegen, simulieren zu können. Da bisher nicht einmal der Versuch gemacht worden ist, hier Kompetenz zu demonstrieren, sind ‚solche’ Rechner als Beweis für die Schuld des Menschen an der globalen Erwärmung nicht geeignet. Auch die bisherige Ignorierung der beiden erwähnten Klimaereignisse sollten Zweifel an vielen Ausagen in IPCC Studien hervorrufen und  zu Klärungsrufen in Presseartikeln anregen.

Mit Gruß

Arnd Bernaerts



[1] Axel Bojanowski, Was heizt die Erde auf? – Doe Computermodelle der Klimaforscher haben Schwächen. Die Schuld des Menschen an der globalen Erwärmung aber konnten die Rechner inzwischen beweisen. DIE ZEIT, 6/2007.

[2] Der Aufsatz ist zugäglich über: „GKSS, Vortrag,1992“, Auf dieser Seite im Überblick (links)